VERKAUFS- UND VERSTEIGERUNGSBEDINGUNGEN


DIE FOLGENDEN BEDINGUNGEN DER HENRY´s AUKTIONSHAUS AG (HENRY´s) GELTEN FÜR AUKTIONEN, DEN NACHVERKAUF VON AUKTIONSWARE NACH DEN AUKTIONEN UND DEN VERKAUF VON WAREN

1. Die Versteigerung oder der Verkauf erfolgt im Namen oder für Rechnung der Einlieferer. Hierzu führt HENRY’s über ein Losnummernverzeichnis die Adresse der Bieter/Käufer.

2. Katalognummern HENRY’s behält sich das Recht vor, Katalognummern zu vereinigen, zu trennen und wenn ein besonderer Grund vorliegt, außerhalb der Reihenfolge anzubieten oder zurückzuziehen.

3. Gewährleistung HENRY's übernimmt keine Haftung für Mängel an den Waren. Gewährleistungsansprüche richten sich ausschließlich an den Einlieferer. Die Katalogangaben sind keine Garantieangaben gemäß § 443 BGB. Die Auktionsangebote sind gebraucht und können vor der Versteigerung besichtigt werden.

4. Garantie HENRY’s garantiert selbstständig eine Kaufpreisrückerstattung, wenn der Bieter/Käufer innerhalb von 30 Tagen nach der Auktion begründete Mängel und abweichende Beschaffenheit zu den Katalogangaben geltend macht. In Zweifelsfällen müssen diese Mängel durch Sachverständigengutachten nachgewiesen werden. Ausgeschlossen von der Garantie sind technisch bedingte Farbabweichungen im Katalog zum Original, Bagatellschäden, altersbedingte Gebrauchsspuren und normale Abnutzungserscheinungen, die den Wert nicht wesentlich beeinflussen. Im Übrigen haftet HENRY's oder seine Erfüllungsgehilfen nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, ferner für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung von HENRY's oder seiner Erfüllungsgehilfen beruhen.

5. Bietaufträge müssen in schriftlicher Form erfolgen und gelten als unwiderruflich erteilt. Es kann eine Unterrichtung seitens HENRY’s erfolgen, sollte ein Bietauftrag unterhalb des Höchstgebotes anderer Bietaufträge liegen; in diesem Fall wird der Bietauftrag nicht unwirksam. Bei Versteigerungen beträgt die Steigerungsquote im Normalfall 10% zum nächst höheren 100er, 1.000er oder 10.000er-Betrag. Angegebene Schätzpreise (Estimate) stellen keine Limitpreise dar, sondern geben die (Preisspanne der) erwarteten Verkaufspreise wieder. Der untere Preis ist der Startpreis der Auktion. Der Limitpreis beruht auf einer Vereinbarung von HENRY’s mit dem jeweiligen Einlieferer und muss den Bietern nicht mitgeteilt werden. Bei Nichterreichen des Limitpreises kann der Zuschlag „unter Vorbehalt“ erteilt werden und bedarf der Zustimmung des Einlieferers. HENRY‘s kann für den Einlieferer bis zum vereinbarten Limitpreis bieten, ohne dies anzuzeigen und unabhängig davon, ob andere Gebote abgegeben werden. Schriftliche Gebote werden unabhängig von ihrer Höhe „billigst“ bedient, d.h. HENRY’s verpflichtet sich, lediglich das letzte vorliegende Gebot mit höchstens der Summe zu überbieten, die als Steigerungsquote vorgegeben ist. Bei „Ohne- Limit Angeboten“ beginnt HENRY’s beim höchsten, evtl. vor der Auktion abgegebenen schriftlichen Gebot.

6. Zuschlag Der Zuschlag wird erteilt, wenn nach dreimaligem Aufruf des Höchstgebots kein höheres Gebot erfolgt. Mit dem Zuschlag kommt zwischen dem Bieter und dem Einlieferer ein Kaufvertrag zustande. Gebotseingänge am Tag der Auktion gelten nur unter Vorbehalt. Das Gleiche gilt für Erstbieter ohne Bonitätsreferenzen. Telefonbieter werden vor Aufruf der gewünschten Position angerufen, falls hierfür ein schriftlicher Auftrag vorliegt. Eine Garantie für das Zustandekommen der Telefonverbindung übernimmt HENRY’s nicht. Der Anruf erfolgt auf Kosten von HENRY’s. Der Zuschlag kann im Namen des Einlieferers vorbehalten oder verweigert werden. Bei mehreren gleichen Geboten entscheidet die Reihenfolge des Auftragseingangs. Wenn irrtümlich ein rechtzeitig abgegebenes Gebot oder ein Telefonauftrag übersehen wurde, ist HENRY’s befugt, den Zuschlag zurückzunehmen und den Gegenstand erneut anzubieten. Dies gilt auch für alle Zwischenfälle und Beanstandungen unmittelbar nach dem Zuschlag oder nach der Auktion. Bei Vorbehaltszuschlägen ist der Bieter 14 Tage an sein Gebot gebunden.

7. Internet-Live-Bietsystem HENRY’s übernimmt keine Garantie für die technische Möglichkeit des Aufbaus einer Internetverbindung oder der rechtzeitigen Übermittlung von Geboten während einer Auktion. Hierbei empfiehlt sich eine frühzeitige Gebotsabgabe um sicher in der Auktion berücksichtigt zu werden.

8. Zahlung und Aufgeld Der Zuschlag, verpflichtet zur sofortigen Zahlung in bar zzgl. 24% Aufgeld. Im Aufgeld ist die gesetzliche Mehrwertsteuer enthalten. Internet-Live-Bietsysteme: Bei Zuschlägen über Fremdplattformen können Verkaufsprovisionen hinzukommen, sofern dies jeweils angegeben ist. Bei Objekten, die mit einem Stern gekennzeichnet sind, berechnen wir zusätzlich auf die Zuschlagssumme die verauslagte Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 19%. Die Mehrwertsteuer aus dem Aufgeld sowie die verauslagte Einfuhrumsatzsteuer wird erstattet wenn binnen Monatsfrist ein zollamtlicher Ausfuhrnachweis erbracht wird oder die Ausfuhr durch den Versteigerer zu bewirken ist. Rechnungen an Fernbieter sind spätestens 10 Tage nach Rechnungsdatum fällig. Zahlungen gelten erst nach unwiderruflicher Gutschrift als bewirkt. Eine spätere oder unbare Zahlung ist nur mit Einverständnis des Versteigerers zulässig. Alle Kosten, Steuern, Spesen etc. einer unbaren Zahlung gehen zu Lasten des Ersteigerers.

9. Sofortverkauf Artikel im Sofortverkauf-Katalog sind Freiverkaufsangebote, die zu Festpreisen verkauft werden. Der Verkauf erfolgt in fremdem Namen auf fremde Rechnung. Der Vertrag kommt unmittelbar zwischen dem Einlieferer und dem Käufer zustande. Alle Angebote sind freibleibend.

10. Widerrufsbelehrung (Vorbehaltlich Ziffer 11.)

Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen den abgeschlossenen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns, der HENRY’s Auktionshaus AG, An der Fohlenweide 10-14, D-67112 Mutterstadt, Telefax 06234-8011900, E-Mail henrys@henrys.de, mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Sie können das Muster-Widerrufsformular oder eine andere eindeutige Erklärung auch auf unserer Website www.henrys.de, elektronisch ausfüllen und übermitteln. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch, so werden wir Ihnen unverzüglich (z.B. per E-Mail) eine Bestätigung über den Eingang eines solchen Widerrufs übermitteln. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs: Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstige Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von 14 Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

11. Ausschluss Widerrufsrecht Das Widerrufsrecht besteht nur bei Fernabsatzgeschäften im Sinne des BGB. Das Widerrufsrecht ist ausgeschlossen bei Fernabsatzverträgen, die in Form von Versteigerungen (§ 156 BGB) geschlossen werden, insbesondere im Rahmen des Internet-Live-Bietsystems gemäß Ziffer 7.

12. Übergang von Besitz und Gefahr Besitz und Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Beschädigung gehen unmittelbar mit Zuschlag/Kauf - das Eigentum erst bei vollständiger Zahlung - auf den Käufer über. Die Zustellung von ersteigerten/gekauften Waren erfolgt durch das Serviceunternehmen Hans Cronauer im Auftrag und zu Lasten des Käufers, falls nichts anderes auf dem Auftrag vermerkt ist.

13. Abholung Ansonsten ist der Käufer verpflichtet, das ersteigerte/ gekaufte Gut sofort abzuholen und/oder den Kaufpreis zu entrichten. Holt der Käufer die Ware nicht innerhalb von 10 Tagen nach Auktions- bzw. Kaufdatum ab, kommt er in Verzug. HENRY's hat hierauf die Wahl, auf Kosten des Käufers die Waren einzulagern oder an den Käufer zu versenden. Im Falle der Einlagerung berechnet HENRY's 3 % des Bruttoverkaufspreises (zzgl. Mehrwertsteuer) für Handling, Einlagerung sowie Versicherung, mindestens jedoch 5,- pro Artikel (zzgl. Mehrwertsteuer) pro angefangenem Monat. Im Falle der Versendung erfolgt die Verpackung und Zustellung über das angeschlossene Serviceunternehmen Hans Cronauer (siehe hierzu Versand- und Lieferservice).

14. Zahlungsverzug Entrichtet der Käufer nach Ablauf des 10. Tages nach Auktions-/Kaufdatum nicht den vollständigen Kaufpreis, kommt er ohne gesonderte Mahnung in Verzug.Der Käufer hat insoweit die gesetzlichen Zinsen zu entrichten. Eine weitere Zahlungsaufforderung erfolgt nicht. Können wir bis zu dem genannten Datum keine Gutschrift auf unserem Konto verzeichnen, behalten wir uns sowohl im Namen des Verkäufers als auch im eigenen Namen sämtliche Rechte vor. Insbesondere behalten wir uns vor, für den Verkäufer den Rechnungsbetrag zuzüglich der weiteren Kosten einzuklagen bzw. im eigenen Namen Schadensersatzansprüche gemäß den vereinbarten Versteigerungs- und Lieferbedingungen (Aufgeld, Abgeld, Verzugszinsen sowie weitere Verzögerungsschäden) geltend zu machen oder die Ware erneut in einer der nächsten Auktionen zu versteigern, wobei der Käufer keinen Anspruch auf einen eventuellen Mehrerlös hat und einen etwaigen Mindererlös auszugleichen hat.

15. Erfüllungsort und Gerichtsstand Ist der Käufer Kaufmann ist der Erfüllungsort und Gerichtsstand der Firmensitz von HENRY’s Auktionshaus. Es gilt deutsches Recht. Sollte eine der Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen davon unberührt.

16. Verantwortlichkeit Für die Auktionen sind die im Katalog genannten Auktionatoren verantwortlich.





Schriftlicher Auftrag

Durch einen schriftlichen Auftrag beauftragen Sie uns, die von Ihnen notierten Katalognummern in Ihrer Vertretung zu ersteigern. Sie sollten deshalb mindestens den angegebenen Limitpreis bieten. Ihre Chance steigt jedoch mit einem höheren Gebot.


Telefonische Teilnahme

Wenn Sie telefonisch mitbieten möchten, nennen Sie uns die gewünschte Katalognummer auf dem Auftragsformular und kreuzen Sie Ihren Telefonwunsch an. Wir rufen Sie kostenlos zurück, wenn Ihr Objekt aufgerufen wird.


Wenn Sie Erfolg hatten

Wenn Ihr Gebot den Zuschlag erhielt senden wir Ihnen per Post eine Rechnung. Zahlen Sie bitte den Gegenwert durch Scheck oder Überweisung innerhalb 10 Tagen.


Versand-und Lieferservice

Nach Zahlungseingang und falls Sie das auf Ihrem Auftrag vermerkt haben, übernimmt das unserem Hause angeschlossene Versandunternehmen Fa. Hans Cronauer oder ein anderes geeignetes Transportunternehmen - in Ihrem Auftrag - den Versand. Bitte beachten Sie die Einfuhrbestimmungen Ihres Landes.


Zirkakosten für Versicherung, Verpackung und Versand durch den Versandservice Cronauer:



Schmuck- und Armbanduhren

Deutschland

Rechnungsbetrag bis 500,- € 17,- €

Rechnungsbetrag bis 10.000,- € 33,- €

Rechnungsbetrag bis 15.000,- € 45,- €

Über 15.000,- € auf Anfrage


Europa

Rechnungsbetrag bis 1.000,- € 33,- €

Rechnungsbetrag bis 10.000,- € 45,- €

Über 10.000,- € sowie Lieferungen in die Schweiz oder Übersee auf Anfrage*.


Antiquitäten, Kunst, Silber und

sonstige Kleinteile

Deutschland bis 25 Kilo

Rechnungsbetrag bis 500,- € 22,- €

Rechnungsbetrag bis 5.000,- € 26,- €

Rechnungsbetrag bis 25.000,- € 39,- €

Über 25.000,- € auf Anfrage*.



Europa bis 10 Kilo

Rechnungsbetrag bis 1.000,- € 33,- €

Rechnungsbetrag bis 5.000,- € 45,- €

Rechnungsbetrag bis 10.000,- € 69,- €

Über 10.000,- € sowie Lieferungen in die Schweiz oder Übersee auf Anfrage*.


Teppiche Deutschland:

bis 10 kg 20,-€, bis 20 kg 30,-€, bis 40 kg 40,-€

Europa bis 10 Kilo

Lieferungen ins Ausland auf Anfrage*.


Bei Sendungen, welche aus Sicherheitsgründen oder bei Überschreitung der zulässigen Maße nicht durch Paketdienste befördert werden können, fallen Zusatzkosten an. *Bei der Ausfuhr in Nicht-EU-Länder ab 1.000,- € Rechnungsbetrag fallen pro Rechnung für die Erstellung der Ausfuhrpapiere einer Warengruppe 25,- € und für jede weitere Warengruppe 5,- € an. Alle Kosten zzgl. MwSt. Informationen hierzu erhalten Sie über den Versandservice Cronauer Telefon 06234/8011-260.


Für Möbel, sperrige Objekte und Teppiche über 40kg erhalten Sie mit der Rechnung einen Kostenvoranschlag der Speditionen Spies Transporte oder Michail Turko. Auftragserteilung und Zahlung erfolgt direkt durch Sie.


Spedition Spies Transporte Telefon 0157/88 62 98 70 spedition1@henrys.de

Michail Turko Telefon 01520/8859205 spedition2@henrys.de


Eventuelle Transportschäden müssen innerhalb von 24 Std. dem jeweiligen Transportunternehmen gemeldet werden, ansonsten sind keine Entschädigungsansprüche möglich.


Stand 03/2018